Zum Inhalt springen

Betriebliche Altersversorgung für angestellte Ingenieure

Private und betriebliche Altersvorsorge

Viele angestellte Ingenieure und Architekten sind trotz Grundabsicherung über die gesetzliche Rentenversicherung unzureichend für das Alter abgesichert. Auch beim Thema Berufsunfähigkeit tun sich Vorsorgelücken auf. Daher sollte die private Absicherung nicht vernachlässigt werden. Aber auch für freiberuflich tätige Ingenieure, die oft Mitglied eines berufsständischen Versorgungswerks sind, sollten Themen, wie Berufsunfähigkeit, Risikoversicherung und Altersvorsorge ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Profitieren Sie von unseren Beitragsrabatten und diversen

Sondervereinbarungen in den Bereichen:

  • Erstklassiger Berufsunfähigkeitsschutz ohne Verweisung in andere Berufe
  • Staatlich geförderte Vorsorgelösungen wie Rürup- und Riester-Rente
  • Zusätzlich mit leistungsstarker Absicherung bei Pflegebedürftigkeit ab bzw. nach Rentenbeginn
  • Betriebliche Altersvorsorge für Sie und/oder Ihre Mitarbeiter (jetzt auch für 450-Euro-Kräfte)

Private Altersversorgung

Die Lebenserwartung steigt von Jahr zu Jahr. Menschen leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor 100 Jahren. Gleichzeitig ist in den letzten 50 Jahren die Geburtenrate in Deutschland stark gesunken und befindet sich weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

Die Folge: Es kommen immer mehr Rentenempfänger auf immer weniger Arbeitnehmer, die in die Rentenkasse einzahlen. Es wird somit immer schwieriger, die gesetzliche Altersrente zu finanzieren. Die Deutsche Rentenversicherung empfiehlt daher in ihrer jährlichen Renteninformation, eine zusätzliche, private Altersabsicherung abzuschließen.

HDI bietet Ihnen ein zuverlässiges Einkommen im Alter mit Rentenleistungen auf Lebenszeit.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Aufbau einer lebenslangen Altersrente
  • Einmalige Kapitalauszahlung statt Rente möglich
  • Steuervorteile: In der Ansparphase sind die Erträge steuerfrei. Erst die später fälligen Leistungen unterliegen einer steuerbegünstigten Auszahlung. Bei einer Kapitalauszahlung ist nur die Hälfte des Ertrags zu versteuern, wenn die Laufzeit mindestens 12 Jahre beträgt und die Auszahlung nach dem 62. Lebensjahr erfolgt.
  • Hinterbliebenenabsicherung in Anspar- und Rentenphase einschließbar
  • Durch Sonderzahlungen oder dynamische Beitragserhöhungen können Sie Ihre Altersversorgung weiter ausbauen.
  • Der Rentenbeginn kann flexibel gewählt werden. Sie können ihn sowohl vorziehen als auch hinausschieben.
  • Auf Wunsch kann ein ausgezeichneter Berufsunfähigkeitsschutz eingeschlossen werden.
  • Erhöhte Altersrente bei Pflegebedürftigkeit oder Demenz einschließbar

Betriebliche Altersversorgung für angestellte Ingenieure

Durch das stetig sinkende Versorgungsniveau in der gesetzlichen Rentenversicherung wird eine zusätzliche Alterssicherung zunehmend unverzichtbar. Wer hier auf eine steuerlich geförderte und leistungsfähige betriebliche Altersversorgung (bAV) setzt, ist optimal beraten.

Jeder gesetzlich pflichtversicherte Arbeitnehmer hat sogar einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung zugunsten einer betrieblichen Versorgung. Im Minimum bleiben die Beiträge zugunsten einer bAV bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung West steuer- und auch sozialabgabenfrei.

Zusätzlich bietet die betriebliche Altersversorgung ein hohes Maß an Sicherheit und Gestaltungsflexibilität. Unser Partner bietet nicht nur leistungsstarke Produkte für die Gestaltung Ihrer persönlichen Betriebsrente, sondern unterstützt Sie auch bei der Abstimmung und reibungslosen Einrichtung der Versorgung bei Ihrem Arbeitgeber. Und – alle VDI-Mitglieder profitieren von günstigen Sonderkonditionen.

Ihre Vorteile

  • Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit der geförderten Beiträge
  • Gewährung gesetzlicher Mindestgarantien
  • Attraktive Renditen durch geringen Nettoaufwand
  • Variable Gestaltungsmöglichkeiten und Kapitalwahlrecht zu Rentenbeginn
  • Mitnahme oder Aufrechterhaltung der Versorgungsanwartschaft bei Arbeitgeberwechsel
  • Keine Anrechnung auf Arbeitslosengeld II 
  • Sicherstellung der Leistung auch bei Insolvenz des Unternehmens